top of page

MyPup als fester Logistikpartner der Universität Utrecht

Nach einem Ausschreibungsprozess hat die Universität Utrecht sich für MyPup als dedizierten Partner für die logistischen Abläufe innerhalb der Universität entschieden. Wir sprachen mit Michiel Maas, dem Projektleiter der Universität Utrecht, über die Zusammenarbeit.

Was war der Bedarf der Universität bei der Ausschreibung? Es bestand ein starker Bedarf an Modernisierung und Effizienz in unserem internen Logistikdienst. In den letzten Jahren haben wir festgestellt, dass unsere 6.000 Mitarbeiter zunehmend flexibler arbeiten, was es schwieriger gemacht hat, Post und Pakete reibungslos an die Empfänger zu liefern. Neben dieser "Postkammer-Funktion" suchten wir auch nach einer neuen Möglichkeit, Waren auszugeben, wie z.B. das Ausleihen von Beamern usw. Dieser Bedarf hat sich durch die Pandemie nur noch verstärkt.


Warum habt ihr euch für MyPup entschieden? Es gab viele Aspekte, auf die wir geachtet haben, und MyPup stach wirklich heraus! Wir haben ungefähr 80 Gebäude hauptsächlich in der Innenstadt, was eine ziemlich umfangreiche logistische Aufgabe darstellt. Daher suchten wir wirklich nach einem soliden Partner, der in der Lage ist, mit uns mitzuwachsen. In MyPup sehen wir den richtigen Partner, der Nachhaltigkeit hochhält, zukunftsorientiert ist und ständig innoviert. Und auch wichtig: Ihre Lösung ist sowohl benutzer- als auch wartungsfreundlich. Schließlich hat sich MyPup bereits in ihrer Zusammenarbeit mit anderen Universitäten bewährt. Wir haben volles Vertrauen, die richtige Wahl getroffen zu haben!

Wie sieht die Zusammenarbeit jetzt aus? Wir sind jetzt an 4 Standorten live, wobei wir zunächst die sogenannte Postkammer ersetzt haben. In jedem Gebäude wurde eine Schließfachwand installiert, die erkennbar und im Corporate Design der Universität beklebt ist. Alle Pakete und Post für Mitarbeiter in diesen Gebäuden werden hier zugestellt und in den Schließfächern hinterlegt. Über eine Benachrichtigungs-E-Mail werden die Mitarbeiter darüber informiert, dass etwas eingetroffen ist, und mithilfe eines QR-Codes können die Mitarbeiter das gefüllte Schließfach öffnen. Aber die Mitarbeiter können auch ihre Pakete und Post zur Abholung in einem Schließfach hinterlassen. Damit können wir einen Teil unserer Dienstleistungen optimieren.

Und wie seht ihr die Zukunft? Wir sehen viele Möglichkeiten! Dies ist erst der Anfang. Wir glauben, dass wir die Lösung von MyPup auch für die Ausleihe und Rückgabe von Beamern und Raumtasten nutzen können, aber auch als Ausgabestelle für Laptops und Mobiltelefone für neue Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit der IT-Abteilung. Und schließlich ist es auch eine Lösung für Studierende, um die Dienste über die Schließfächer abzuwickeln. Wir freuen uns darauf, unsere Dienstleistungen auf verschiedene Arten auszubauen!



Fotos von Dick Boetekees von der Universität Utrecht.


Comentarios


bottom of page